Behandlungsprotokolle

Sammlung von Möglichkeiten, eine Covid-Erkrankung vorzubeugen oder günstig zu beeinflussen.

 

 

letztes Update 2024-02

Prophylaxe

Eine Strategie ist den Körper reichlich mit allen notwendigen Nährstoffen zu versorgen, die das Immunsystem braucht. Dazu lassen sich auch die Ideen nutzen, mit denen in der Frühphase einer Infektion das Immunsystem unterstützt werden kann. Mehr dazu im nächsten Abschnitt „Protokolle“.

Wer möchte kann sich aus den diversen Ideen, die es rund um ein gesundes Leben gibt, die aussuchen, die passen. Beispielsweise:

  • Spazierengehen im Wald.
  • Ausreichend schlafen.
  • Hitze- und Kältebehandlungen.
  • Bewegung. Einmal am Tag den Puls hochbringen.
  • Für eine vielfältige Darmflora sorgen. Was wohl auch auf die Belebung der Atemwege Einfluss nimmt. Und damit auf das Milieu, mit dem sich Neuankömmlinge auseinander setzen müssen. Geht über fermentierte oder lebendige Nahrung. Oder über entsprechende Medikamente. (siehe z.B. Boosting your bifidobacteria is the easiest and safest way to protect you from getting COVID and other viruses)
  • Lebendige Nahrung. Mineralreiche Nahrung, beispielsweise Blätter von Bäumen oder Pflanzen, die mit Blättern von Bäumen gedüngt worden sind.
  • Exposition und Training des Immunsystems
  • Atmen ist auch ein Thema. Soll wichtiger Bestandteil der Körperreinigung sein.
  • Speichel
  • Soziale Kontakte

 

Update 2023-01: Keine Ahnung ob das was taugt, aber ein Dr. Rath Forschungsinstitut hat eine Mikronährstoffzusammenstellung erarbeitet, die neben einer Stärkung des Immunsystems auch dafür sorgt, dass nicht mehr ACE2-Rezeptoren vorhanden sind, als benötigt. Und damit wird eine wichtige Einfallpforte von Coronaviren reduziert. Website

 

Protokolle

Bei der Behandlung von Covid ist wichtig zu verstehen, dass die Krankheit in drei Phasen verläuft. Eine erste Phase, in der sich das Virus vermehrt. Und dann eine zweite Phase mit Entzündungsreaktionen die dann in eine dritte Phase mit überschießenden Entzündungen und Thrombenbildung übergehen kann. Die Behandlungsprotokolle versuchen zunächst das Immunsystem mit den notwendigen Nährstoffen zu versorgen und die Virusvermehrung zu bremsen.

Early Covid-19 treatment guidelines: A practical approach to home-based care for healthy families des World Council of Health

Links zum Thema auf der Seite des Post Vakzin Syndrom Spezialisten Florian Schilling.
Video dazu: https://rumble.com/vqjb2y-corona-prvention-und-behandlung.html

FLCCC-Protokoll (pdf, deutsch).
Website für weitere Protokolle https://c19protocols.com/.
Ein paar Erläuterungen zu dem Protokoll finden sich in dem Buch „Post Vaccine Syndrom“ von Florian Schilling, S. 268ff. Er ergänzt das Protokoll um NAC 2x50mg/kg/Tag.

Umfangreiches Behandlungsprotokoll von Steve Kirsch, substack.com.

Buch von Tyson und Fareed.

Hinweis von Geert vanden Boosche für Geimpfte: Antivirals nehmen direkt aber erst nach Auftreten von Symptomen. Q&A 17

Hinweis: Medikamente, die zu einer Vermehrung ACE2-Enzyms führen, absetzen und/oder ersetzen, weil ein Weg des Virus in die Zellen über ACE2 vermittelt wird. Schnellerer Virenbefall der Zellen erhöht das Risiko zu einem schweren Verlauf. Betroffen sind beispielsweise Blutdrucksenker wie Sartan oder Ramipril. (Quelle: Tabletten zur Förderung von schwerem Covid auf tkp.at)

Studie: Entzündungshemmer reduzieren Covid-Krankenhausaufenthalte um 90%. Sommer 2022, besprochen auf tkp.at.

Studie über erfolgreiche Covid-Prophylaxe und Frühbehandlung mit Erläuterung der Zutaten und weiteren Links. Die verwendeten Komponenten in der Studie sind rezeptfrei. Tagesdosis zur Prophylaxe:

  • 25 mg Zink;
  • 10 Tropfen Quina™ (im Durchschnitt; der Quina-Rindenextrakt kann je nach Verträglichkeit titriert werden, beginnend mit 1 Tropfen und aufbauend auf 8-16 Tropfen täglich, wobei letztere als zwei Halbdosen von 4-8 Tropfen zweimal täglich eingenommen werden können);
  • 400 mg Quercetin;
  • 1000 mg Vitamin C;
  • 1000 IU (25 μg) Vitamin D3;
  • 400 IE Vitamin E; und
  • 500 mg L-Lysin.

 

Besprechung einzelner Stoffe

 

Zink

What is the best dose of zink? auf chrismasterjohnphd.substack.com.

Zink: Wie man die Aufnahme verbessert, um das Immunsystem zu stärken, Mercola auf naturstoff-medizin.de

 

Ivermectin

Ivermectin ist ein Mittel, das die Virenvermehrung im Körper hemmt. Wenn es genommen wird, dann sollte es sehr früh genommen werden, also mit Beginn der viralen Vermehrungsphase bei Covid-19. Zu dem Mittel gab es eine hin und her wogenende Auseinandersetzung. Es wurde als Pferdewurmmittel bezeichnet. Was es auch ist. Es ist aber auch ein schon etliche Jahre für Menschen zugelassenes und erfolgreich verwendetes Mittel ( … human use perspective). 2015 gab es den Medizinnobelpreis dafür. Die gemeldeten Nebenwirkungen in der Datenbank der WHO vigiaccess.org sind gering (Anzahl gemeldeter Nebenwirkungen, Vergleichstabelle). Die WHO listet Ivermectin in seiner Liste wesentlicher Medikamente 2021 unter Punkt 6.Was diese Debatte etwas unheimlich macht, ist, dass die Notzulassung der Impfstoffe daran hängt: Wenn es eine anerkannte Behandlung für Covid-19 gäbe, dann gäbe es keine Notfallzulassung. Insofern steht zu befürchten, dass die Auseinandersetzung in erster Linie interessengeleitet war. Was sich in merkwürdigen Auswüchsen in der Diskussion niedergeschlagen hat (Youtube-Video von Ralph Bonelli Pferdemittel? Ernsthaft? Falls du dich wunderst, warum Bonelli den Begriff „Ivermectin“ nicht ausspricht, das ist, um nicht von Youtube gelöscht zu werden).

Eine Diskussion einer Studie von Anfang 2022, die zum Ergebnis gekommen ist, dass Ivermectin nicht wirkt, findet sich auf tkp.at: Schrottstudie zu Ivermectin – Kritik von Prof. Andreas Sönnichsen und Oliver Hirsch. Interessant unter dem Gesichtspunkt, wie eine Ivermectinstudie so aufgesetzt werden kann, dass klar ist, dass am Ende keine Wirksamkeit gefunden wird.

Links

Die Autor:innen des FLCCC Protokolls haben Informationen zu Ivermectin auf dieser Seite zusammengestellt.

Auf dieser Seiter werden laufend Studien zu Ivermectin ausgewertet: Ivermectin for COVID-19: real-time meta analysis of 88 studies. Es wird begründet, warum Studien ausgeschlossen werden.

Eine Seite, die sowohl die Schlechtmachung auf der einen Seite benennt als auch die Übertreibungen auf der anderen, ist The Ivermectin Debate auf swprs.org

Der Kampf um Ivermectin in Deutschland auf multipolar.de

Zusammenstellung der Wirkungsmechanismen von Ivermectin auf tkp.at.
Update 2024-02
Ivermectin-Lüge aufgeflogen. Mit Links zu weiteren Beiträgen auf tkp.at.

Video auf rumble (14 Minuten) zur Anti-Ivermectin-Kampagne: Ivermectin: The Truth.

 

Hydroxychloroquin (HCQ)

Ist gibt ein weiteres Behandlungsprotokoll um Hydroxychloroquin (HCQ). Zu diesem Mittel habe ich gemischtes gelesen. Es gibt Ärzte, die mit dem Mittel auch in anderen Zusammenhängen gute Erfahrungen gemacht haben. Andererseits soll es schwer zu dosieren sein und zu hohe Dosen schnell tödlich wirken. Ein wesentlicher Bestandteil des Wirkungsmechanismus soll eine Verbesserung des Zinktransports in die Zellen sein.

Wodarg bringt folgendes wichtigen Aspekt ein (Bemerkungen zur Hydrochloroquin Debatte):
Eine der toxischen Wirkungen von CQ/HCQ ist eine akute Hämolyse, die nur bei Favismus– (G6PD-Mangel) Patienten auftritt. Deshalb muss ein G6PD-Mangel bei der gegen Covid-19 empfohlenen und angewendeten Dosis eine strikte Kontraindikation für HQC und CQ sein.

Und dann habe ich noch folgende Erzählung im Kopf, zu der mir leider eine Quelle fehlt, und bei der ich auch nicht 100% sicher bin, dass es sich auf HQC bezieht. Wenn du da aushelfen kannst, freue ich mich. Die Erzählung geht so: Zu Beginn der Pandemie wurde eine HCQ-Studie von einem Fachmann der WHO(?) in Auftrag gegeben. An der Studie haben eine ganze Reihe von Krankenhäusern in Europa teilgenommen. Die Studie wurde wegen vieler Todesfälle abgebrochen. Es hat sich dann in der Nachbetrachtung herausgestellt, dass die Dosierung viel zu hoch war. HCQ baut der Körper nicht so schnell ab und die verabreichten Mengen haben dann schnell Mengen erreicht, die als Sterbehilfe gegeben werden. Als Grund für die tödliche Dosiswahl in der Studie wurde eine „Verwechslung“ mit einem ähnlich lautenden Medikament angeführt. Folgender Artikel weist auf Studien in der Art hin: Hydroxychloroquin lebensrettende Therapie oder toedlich.

 

Vitamin D

Mein Verständnis ist, dass eine vielseitige Ernährung, also die Ausstattung der diversen Körperfunktionen mit den benötigten vielfältigen Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen, sich auf die Leistungsfähigkeit des Körpers auswirkt: Kann mein Immunsystem performen oder knickt es bei größeren Herausforderungen ein, weil die optimalen Produktionsfaktoren nicht zur Verfügung stehen und auf second best Lösungen zurückgegriffen werden muss? — Soweit meine Einschätzung aus wirtschaftswissenschaftlicher Perspektive. Im Folgenden einige Funde, die ich zur Abschätzung der Bedeutung von Vitamin D interessant finde.

 

Wirksamkeit

Michael Nehls plädiert in seinem Beitrag Das unnötige Sterben nachdrücklich für eine gute Vitamin-D-Versorgung (Website des Autors). Er weist auf den potentiellen Vitamin-D-Mangel im Winter hin und stellt eine Beziehung zu den Erkältungskrankheiten in der dunklen Jahreszeit her. Er führt Studien an, die den Zusammenhang von Vitamin D mit Zytokinstürmen und schweren Verläufen untersuchen. Einer der angeführten Studien ist die folgende Abbildung entnommen, welche den Zusammenhang von Vitamin-D-Spiegel und Krankheitsverlauf einprägsam herausgearbeitet hat.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC8812897/

In der Abbildung ist zu erkennen, dass Probanden mit einem höheren Vitamin-D-Spiegel tendenziell weniger schwere Krankheitsverläufe hatten. Bei den Studienteilnehmer war ein Spiegel von 50ng/mL ausreichend, um moderate (moderate) und schwere (severe) Covid-Verläufe weitgehend zu vermeiden.

 

Besonderheiten

Florian Schilling weist in seinem Vortrag Corona: Prävention und Behandlung auf Besonderheiten hin, die bei der Supplementierung und der Messung von Vitamin D zu beachten seien. In dem Video erläutert er keine Mechanismen oder Hintergründe. Ich habe zu diesen Informationen zur Zeit (April 2022) weder bestätigende noch widerlegende Informationen. So sie denn stimmen, sind sie wichtig. Die Videopassage zu Vitamin D ist in den Minuten 25-32. (In seinem aktuellen Buch „Long Hauler“ gibt es ein eigenes Kapitel zu Vitamin D. Ich hab’s allerdings noch nicht gelesen.)

Damit Vitamin D wirkt, braucht es unabdingbar auch Vitamin A. Vitamin D wirkt besser, wenn auch Vitamine E und K ausreichend vorhanden sind. Vitamin D daher nicht alleine hoch dosiert nehmen.

Vitamin D messen: Die aktive Form 1.25OH D3. Die Speicherfform 25OH D3. Beide Formen sollten bestimmt werden. Und dann ins Verhältnis setzen: Menge der aktiven Form zu Menge der Speicherform. Ist das Verhältnis < 1 dann kann Vitamin D gegeben werden. Ist das Verhältnis > 1, dann fördert das Entzündungen. Dann kein Vitamin D nehmen, sondern Bindeproteine. Bindeproteine gibt es in unklarer Menge in Kolostrum oder in Nahrungsergänzungsmitteln. Möglichkeiten dazu werden vorgestellt.

 

Debatte

Auch zu Vitamin D gibt es Studien, die keine Wirkung auf die Infektionsanfälligkeit erkennen können. Und wieder stellt sich die Frage, ob diese nicht interessegeleitet ist, um die Menschen zur Impfung zu bringen indem sie das Vertrauen der Menschen in die eigenen Kräfte untergraben und sie von Möglichkeiten sich zu stärken entfremden. Auf tkp.at wurden einige solcher Studien besprochen und dargelegt, wie das Studiendesign gewählt worden ist, um ein negatives Ergebnis für Vitamin D zu bekommen. Allerdings bin ich nicht tief genug im Thema, um den umgekehrten Fall erkennen zu können, dass Studien gezielt so angelegt worden sind, dass ein positives Ergebnis provoziert worden ist. Mir sind allerdings auch keine Besprechungen begegnet, die methodische Unzulänglichkeiten von überzogen positiven Studien besprochen hätten. Insofern ein Eindruck aus einem pro Vitamin D Blickwinkel. Ich finde es wichtig, einen Eindruck von diesem Teil der Debatte zu geben, weil soweit ich das mit meinen sporadischen Ausflügen in die traditionellen Medien erkennen kann, dort Faktenchecks tendenziell contra Vitamin D präsentiert werden und mit diesen Faktenchecks die Debatte für beendet erklärt wird. Das wird der Vielschichtigkeit der Zusammenhänge, dem Einfluss von Interessenlagen, von Wissenschaft als Diskursregel und damit letztlich einer sachbezogenen Orientierung in der Welt nicht gerecht.

Schlagzeile:
Researchers caution against ‘misinformation’ on vitamin D during COVID-19 pandemic
(deutsch: Forscher warnen vor ‚Misinformation‘ über Vitamin D während der Covid-19 Pandemie).
Diese Schlagzeile sagt doch, dass es unnötig ist, sich zur Covid-Vorsorge um den Vitamin-D-Spiegel zu kümmern, oder?
Kurz darauf heißt es:
“Nonetheless, vitamin D appears to inhibit pulmonary inflammatory responses while enhancing innate defense mechanisms against respiratory pathogens,” the researchers wrote.
(deutsch: „Nichtdestoweniger, es sieht danach aus, dass Vitamin D Entzündungsreaktionen in der Lunge hemmt und die angeborenen Verteidigungsmechanismen gegen Atemwegspathogene stärkt.“…).
Also doch??! Im Artikel wird dann noch hervorgehoben, dass es besser wäre, wenn genauere Forschungsergebnisse vorliegen würden, und vor einer Überdosierung gewarnt.
Was soll das? Ich würde sagen, es geht um Irreführung von Menschen, die nur die Überschrift lesen.

Israelische Vitamin D Studie ruft deutsche Faktenchecker auf den Plan (Quarks), Beitrag auf tkp.at.
In der Studie geht es darum, dass ein ausreichender Vitamin D Spiegel vorhanden sein muss, damit naive T-Zellen sich aktivieren und weiterentwickeln, wenn sie mit einem neuen Erreger konfrontiert werden. Dann werden Hinweise zu weiteren mittlerweile bekannten Wirkungsmechanismen aufgezählt, welche den Faktencheckern von Quarks anscheinend nicht bekannt sind.

Vitamin D Studie: Musterbeispiel für unwissenschaftliche Studiendesigns und Auswertungen, Beitrag auf tkp.at.
Begründung für gewählte Dosen unklar, keine Kontrolle natürlicher Vitamin-D-Bildung bei den Probanden, keine Messung des Calcidiol-Spiegels (typischerweise gemessene Hormonvorstufe von Vitamin D).
Im Beitrag dann Hinweise auf Zusammenspiel von Vitamin D mit Vitamin A. Hinweis auf Schutzfunktion für Bronchen, Darm etc.

Update 2022-11-02: Offener Brief an Karl Lauterbach mit einer ausführlichen Argumentation zu der Schutzwirkung von Vitamin D von Michael Nehls.

Update 2023-03: Thoughts on high dose vitamin D, auf anamihalceamdphd.substack.com.

 

Vitamin D Links

Eine Seite, die Studien zur Vitamin D sammelt: https://vdmeta.com/

Noch eine Seite, die Studien sammelt: https://c19early.org/dmeta.html

Weitere Beiträge auf tkp.at geben Hinweise zu Wirkungsmechanismen von Vitamin D. Und auf neue Studien.

Zu Vitamin D aus Pilzen auf zentrum-der-gesundheit.de.

Etwas spekulativ aber mit wie ich finde sehr interessanten Denkanstößen ein Vortrag von Robert Franz auf Youtube: Robert Franz: Krebs, Hashimoto, Bluthochdruck, Übergewicht, Depression… WARUM D3 SO WICHTIG IST.

Update 2023-03: Zusammenfassung der Debatte mit Links auf norberthaering.de.

Update 2024-02: Hinweis darauf, das Pro-Vitamin-D-Studien gelöscht worden sind. Und nochmal Links. auf tkp.at.

Update 2024-02: Kritisch zur Vitamin-D-Supplementation äußert sich Andreas Moritz (Die wundersame Leber- und Gallenblasenreinigung, 8. Aufl. 2014, S. 382ff). Ein Argument: Beim Sonnentanken entsteht in der Haut auch Cholestolsulfat. Das der Körper für alles mögliche gebrauchen kann und die Leber von der Cholesterinproduktion entlastet.

Beitrag mit Infos zu wie meinen Immunstatus bestimmen

Spermidin hilft dem Körper aufzuräumen

Drosten Studie von April 2020 zeigt Schutz vor Corona Infektion zu 100 Prozent durch Medikament auf tkp.at.

Für Long Covid hat Florian Schilling ein Diagnose und Behandlungsbuch geschrieben: Long Covid, Handbuch für Menschen mit Long Covid, bod.de. Aktualisierte Empfehlungen auf seiner Website hier.

Nattokinase hilft wohl das Spike-Protein abzubauen. Und wohl auch Gerinnsel, wohl auch die atypischen. Auf tkp.at.

Update 2023-07. Studien zu Vitamin C. Besprechung von diversen Einzelbestandteilen eines Immunstärkungsprotokolls. Hinweis auf verfügbare Studien zu einfachen Behandlungsprotokollen zu Beginn der Krise. Beitrag auf tkp.at.
Update 2024-02. Zu Vitamin C und Wasserstoffperoxid hier.

 

 

gepostet am 2022-04-13
weiter ->

Kommentare

- beitragsbezogen
- begründen
- Quelle angeben und Verweise auf andere Seiten erwünscht, mit Erläuterung, was dort zu finden ist und warum von Interesse.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.