Könnte es Absicht sein?

Die wollen nur spielen … – Für mich sieht es ja so aus, dass das Absicht ist. Hier ist, warum

letztes Update 2024-02

 

Mit „es Absicht“ meine ich, dass die Coronapandemie und die getroffenen Maßnahmen gezielt eingesetzt worden sind, um Menschen, Gesellschaft und Wirtschaft zu zerstören und zu einem Mensch-Maschinen-Sklavensystem umzubauen.

Also, wie komme ich darauf, was sind die Argumente.

 

 

Lauter Maßnahmen, die haben was gebracht?

Flächendeckende Lockdowns zerstören den Mittelstand. Und haben was für die Pandemie gebracht?

Inzidenzen ohne Angabe wieviel getestet worden ist haben was für einen Aussagekraft?

Für Masken gibt es Modellrechnungen, dass sie was bringen. Praktisch gibt es jede Menge Vergleiche, aus denen zu erkennen ist, dass Masken den Verlauf der Wellen nicht beeinflusst. Bei Kindern ist klar, das sie schaden, weil sie die Totraum relativ stärker vergrößern. Also wozu?

Impfungen sind „die Rettung“. Obwohl sie schon in den Zulassungsstudien zeigen, dass sie mehr Schaden anrichten als Nutzen. Trotzdem werden sie als alternativlos und nebenwirkungsfrei angepriesen.

Alles ist total evidenzbasiert und wissenschaftlich. Genau:
Im dritten Jahr sind die erhobenen Daten so mau, dass sich die Maßnahmen nicht evaluieren lassen.
In der Wissenschaft gibt es allermeistens mehrere Interpretationen, die miteinander im Wettstreit liegen. In den öffentlichen Medien aber nur 1 wissenschaftliche Meinung.
Da passt was nicht zusammen, oder?

Keine Behandlung von Covid-Erkrankten, bis die Covid-19 Erkrankten so krank sind, dass sie ins Krankenhaus müssen. Bei einer Atemwegs- und Virusinfektion. Nach über 100 Jahren moderner medizinischer Forschung soll das der Stand der guten Behandlung sein.

Alles nur aus Dummheit schiefgegangen? Hätte dann nicht aus Zufall auch mal eine wirkungsvolle Maßnahme dabei sein müssen?

 

Hinweise aus der Impfkampagne

Aus der Impfkampagne würde ich die folgenden Indizien aufzählen, die m.E. darauf hindeuten, dass wesentliche Akteure der Kampagne die Gesundheit der Menschen wenn überhaupt dann nur nachrangig beachten:

Ausgehend von diesen Kritikpunkten lässt sich dann überleben, was muss eigentlich mit der Presse, der Regierung, der Forschung los sein, dass diese Ungereimtheiten nicht beseitigt werden?

 

Kann nicht sein …

Kann sein, kann auch nicht sein. Ich möchte darauf aufmerksam machen, dass das Ausschließen der kann-doch-sein-Möglichkeit einen blinden Fleck schafft. Damit wird es leichter, dort Schweinereien zu veranstalten.

 

Kann nicht sein, bei dir piept’s

Kennst du Menschen, die nicht nur selbst nicht prüfen, ob es absichtsvolle Zerstörung sein könnte, sondern die auch andere Menschen davon abhalten, diese Prüfung vorzunehmen? Ich möchte darauf aufmerksam machen, dass auch dies den blinden Fleck vergrößert und es damit erleichtert, dass dort Schweinereien veranstaltet werden.

Wieviele Menschen glaubst du gibt es, die andere Menschen davon abhalten, in den kann-doch-geplante-Zerstörung-sein-Raum hineinzusehen?

 

Warum das Ansehen der dunklen Seiten herausfordernd sein kann

Der Gedanke, dass Menschen oder der Staat andere Menschen gezielt ausbeuten oder zerstören möchte, wird oft heftig und stark abgelehnt. Warum?

Ein Grund könnte sein, dass dies den Menschen und dem Staat Unrecht tut. Sie kümmern sich nach bestem Wissen und Gewissen und dann unterstelle ich ihnen solche Monstrositäten. Undankbar und beleidigend, unangemessen – so sie denn tatsächlich wohltätig sind. Also wenn ich an so exponierter Stelle arbeiten würde und Menschen prüfen, ob ich zerstörerische Absichten hege, dann wäre ich vielleicht nicht erfreut, würde es aber begrüßen, dass mir genau auf die Finger gesehen wird. Es gab genug grausame Führer in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft, so dass ein konsequentes Hinsehen eine wünschenswerte Tugend für die dauerhafte Stabilität und dauerhaftem Wohlergehen einer Gesellschaft ist, finde ich.

Der nächste Grund könnte das Triggern kindlicher Verlassens- und Todesängste sein. Stell dir vor, dein Staat trachtet danach, dich krank zu machen! Stell dir vor, deine Eltern, wollten dich krank machen! Da braucht es schon eine solide Gelassenheit, um das entspannt konstruktiv zu betrachten.

Ein weiterer Grund könnte folgender sein: Wenn ich davon ausgehe, dass der Mist der passiert aufgrund von Unfähigkeit passiert, dann kann ich die Überzeugung kultivieren, dass ich die Lage besser durchschaue als die Akteure. Und wenn es keine Absicht ist, dann ist es auch nicht so bedrohlich. Und vielleicht gelingt mit guten Argumenten dann doch noch eine bessere Lösung. Wenn es aber Absicht ist, dann greifen meine wohlmeinenden Gedanken ersteinmal ins Leere und auch die mögliche Lösung, das Vorbringen von besseren Alternativen, ist ein dann stumpfes Werkzeug.

Ein letzter Grund der mir einfällt ist, der Schutz der eigenen dunklen Seiten vor dem Licht der Erkenntnis. Wenn ich erkennen sollte, dass andere Menschen Zerstörung planen, dann stellt sich doch die Frage, was ist mit mir? Habe ich eigentlich auch solche Seiten? Meiner Erfahrung nach wollen diese dunklen Seiten gerne weiter ungesehen bleiben, weil sie sonst aufgelöst werden würden. Sie kämpfen um ihr überleben. Und tun sehr viel dafür, dem Bewusstsein zu entgehen.

 

Das gibt’s: Menschen die über mehr als 5 Jahre planen

Ein weiteres Argument, warum es sich bei den zerstörerisch wirkenden Maßnahmen nicht um Absicht handeln könne, ist, dass kein Mensch so lange plant. Das ist glaube ich ein aktuell westlich verkürzter Kurzschluss. Und sagt mehr über den eigenen Planungshorizont aus, als über Möglichkeiten langfristiger Planung im allgemeinen.

Beispiel 1: Es soll indigene Stämme geben, die bei jeder Entscheidung die Auswirkungen auf die nächsten 7 Generationen berücksichtigen.

Beispiel 2: Im Bekanntenkreis meinte jemand, dass es für die Chinesen völlig klar ist, dass jetzt wieder ein mehr östlich dominiertes Weltsystem ansteht. Die letzten Jahrhunderte westlicher Vorherrschaft werden als kurzes Intermezzo gesehen.

 

Gewusst wie

Ein weiteres Argument ist, dass es nicht genug Menschen gäbe, die rein organisatorisch und intelligenzmäßig in der Lage seien, ein solches Verbrechen zu planen und umzusetzen. Begründet wird dies insbesondere mit Erfahrungen in der Politik.

Ja, kann sein, aber ich finde das Argument nicht so stark, dass es die Möglichkeit zu absichtsvoller Zerstörung ausschließt.

Zum einen, wenn in der Politik absichtsvoll zerstört wird, dann kann Chaos und Unfähigkeit auch eine Methode sein, dies zu tarnen. Es ist von außen schwer zu entscheiden, wer tatsächlich ahnungslos ist und wer nur so tut.

Zum zweiten ist die Organisationsanforderung vielleicht gar nicht so hoch. Wenn wir mal mit Bauklötzen anfangen: Einen Turm aufzubauen ist schwieriger als ihn hinterher wieder einzureißen.

Dann haben gibt es im technischen Bereich ja sehr intelligente Forschung zu diversen Themen, bei denen die Forschenden an den Motiven der Auftraggeber nicht interessiert sind, richtig?

Und es gibt, wie weiter unten noch aufgezählt wird, eine ganze Reihe von bestehender Organisationen und Gepflogenheiten auf die aufgebaut werden kann.

 

 

Pandemien als Instrument von Diktaturen in der Geschichte

Vielleicht ist das Mittel „Gesunheitsgefahren inszenieren“ doch auch schon ein paar Jahrhunderte erprobt. Siehe dazu

  • Pandemien als Waffe der Diktatur, auf tkp.at
  • Weitere Beiträge auf tkp.at zum Stichwort „Pest“.
Planmäßige Ausbeutung

Im wirtschaftlichen Bereich gibt es auch planmäßige Ausbeutung.

Beispielsweise die Konzentration der Nahrungsmittelproduktion sieht mir auch stark nach einem gezielten Plan aus. Kombiniert mit einer Entleerung der Nahrung, was Menschen tendenziell schwach und etwas wirr macht.

Ein besonders eindrückliches Beispiel für planmäßige Ausbeutung finde ich die sexuelle Ausbeutung im Menschenhandel. Es gibt dazu einen TED-Talk in dem eine Frau aus Kanada darüber berichtet, wie sie in die Fänge der kanadischen Sexhändler geraten ist. Das Erstaunliche ist, dass dies nicht über Entführung, Gewalt und Drogen passiert. Sondern durch durchstrukturiertes, systematisches Ausnutzen persönlicher Schwächen und unerfüllter Bedürfnisse und Manipulationstechniken. Der erste Schritt ist nicht Gewalt, sondern freundliche Kontaktaufnahme. Zuhören, was die Wünsche sind. Es kommt dann eine Phase in der alle Wünsche erfüllt werden. Und dann werden langsam Irritationen und Entzug eingebaut. Verwirrung stiften, isolieren. Das Vorgehen ist in Phasen unterteilt und wird gezielt eingesetzt, um Abhängigkeit zu schaffen und den Willen zu brechen.

 

 

Mit Hierarchien Massen führen

Das Thema Hierarchie ist vielschichtig. Es gibt sicher auch Kompetenzhierarchien.

Wenn die Führungskultur in einer Hierarchie von Befehl und Gehorsam geprägt ist, dann wird die Spitze sehr mächtig, richtig?

Es reicht also, die Menschen an der Spitze zu kontrollieren, um Einfluss auf viele zu haben.

 

 

Die Spitze der Hierarchie steuern

Die Spitze lässt sich nun relativ leicht steuern, weil es sich nur um wenige Menschen handelt.

  • Eine Möglichkeit ist die Unterwanderung. Wenn ersteinmal eigenen Leute ganz oben sind, können auch schnell weitere nachgezogen werden.
  • Zweite Möglichkeit ist die Bestechung.
  • Dritte Möglichkeit ist die Erpressung. Oder Einschüchterung.
  • Vierte Möglichkeit ist der Mord von Führungskräften, die sich nicht bestechen oder erpressen lassen.

 

 

Apropos Mord

Mord als Mittel, um bestimmte Ziele durchzusetzen, hört sich vielleicht ersteinmal absurd an für westliche Ohren. Allerdings ist es vielleicht doch ein sehr effektives Mittel: Ich erinnere mich an eine Doku über Zebras. Da ging es um den Schaden, den Wilderer und Trophäenjäger in den Zebraherden anrichten. Der Witz war, dass es gar nicht die Anzahl der abgeschossenen Tiere war, die das Problem ausmachten. Die Anzahl lag vielleicht bei 5% der Zebras, die durch Löwen und andere Wildkatzen erlegt wurden. Das Problem ergab sich daraus, dass die Trophäenjäger gerne die schönsten Tiere abgeschossen haben. Die Tiere, die am besten zurechtgekommen sind. Die damit weit oben in der Hierarchie standen. Die eben auch gutes Wissen hatten, wie Dinge anzugehen sind und damit für die anderen Zebras wichtig waren. Die Trophäenjäger haben also die Führungstiere weggeschossen und damit damit die gesamte Herde geschwächt.

Ein paar ungewöhnliche Menschen sind in den letzten Jahren in Deutschland plötzlich verstorben (Quelle: Herman von Bering, Die Corona-Lüge, S.194ff): Thomas Oppermann, Vizepräsident des Deutschen Bundestages setzte sich dafür ein, dass es zu den Corona-Regeln eine Debatte geben muss. Mario Ohoven, Präsident des Mittelstandverbands, warnt vor den wirtschaftlichen Folgen eines zweiten Lockdowns für die Wirtschaft. Franz Klein, Chef eines Hotel- und Gaststättenverbandes, will vor dem Verfassungsgericht klagen, weil er das Infektionsschutzgesetz nicht mit dem Grundgesetz für vereinbar hält.

Update 2024-02
International sind auch einige plötzlich und unerwartet gegangen, die nicht auf der Maßnahmenlinie waren: in Tansania Magufuli und andere. In Burundi Präsident Pierre Nkurunziza. In Eswatini Premierminister Ambrose Mandvulo Dlamini. Bis Januar 2021 starben in Südafrika zwölf Politiker und im Nachbarland Simbabwe vier Minister innerhalb einer Woche. In Malawi starben mehrere Politiker. Auf Haiti wurde Jovenel Moïse erschossen. Ausführlicher auf kla.tv.

 

 

Experten, ein Rätsel

Es gibt Experten und Wissenschaftler, die sich in den Dienst der Bevölkerungskontrolle und Manipulation stellen:
Yale-Experten für Bevölkerungsmanipulation: Das Schüren von Hass auf Ungeimpfte wurde schon geplant, als Covid-Impfstoffe noch Hoffnungswerte waren, auf norberthaering.de.

Aber was ist mit den anderen Wissenschaftlern und Experten? Menschen mit so dachte ich geschultem kritischen Denken, die alles konsequent und tiefgründig durchleuchten. Die könnten doch ein Bollwerk gegen Propaganda und das Durchsetzen einseitiger Interessen sein. So rein von der Beobachtung her: Sie sind es nicht. Es gibt einige, die selbst nachforschen und unbeirrt zu ihrer Forschung und Erkenntnissen stehen, und die bereit und bemüht sind diese mitzuteilen. Aus irgendeinem Grund scheinen aber viele eher mit der politischen Großwetterlage zu gehen, als selbst der Sache auf den Grund zu gehen. So ganz erschließt es sich mir nicht warum, aber es ist wohl so. Gründe könnten zum Beispiel sein:

  • Für die Forschung muss nun ein beachtlicher Teil an Drittmitteln eingeworben werden. Was zum einen jede Menge Verwaltungsaufwand bedeutet. Zum zweiten bedeutet dies kurz befristete Stellen und Forschungszyklen. Und drittens natürlich, dass geforscht wird, was den Geldgebern gefällt.
  • Auch dieses Peer-Review Verfahren bei den Zeitschriften trägt dazu m.E. dazu bei. Dass ein Beitrag vor der Veröffentlichung anständig lektoriert wird, das ist wohl im Sinne aller. Nur Peer-Review-Verfahren, das riecht für mich danach, dass ein wesentlicher Teil der Diskussion vor die Veröffentlichung verlagert wird und im stillen Kämmerlein passiert. Was ja wissenschaftlich verdreht ist. Wissenschaft lebt ja von der offenen Diskussion.

 

 

Wenn Institutionen lügen

Dann fällt damit eine wichtige Kraft für Wahrhaftigkeit in der Gesellschaft aus. Perfide wird es, wenn viele Menschen einer solchen Institution vertrauen und Verlautbarungen übernehmen und ihr Handeln danach ausrichten. Gibt es solche Institutionen, denen viele Menschen vertrauen und die lügen? Auch im Westen? Schau mal hier und entscheide: Akteure der Krise: RKI & Co.

 

 

Die restliche Masse steuern

Zunächst einmal immer beschäftigt halten. Dann können sie nicht recherchieren, nicht nachdenken und sich nicht organisieren: Laufende Kredite, knappe Löhne, hohe Lebenshaltungskosten, das sind schonmal gute Zutaten.

Dann ist günstig, wenn die Massen den Experten vertrauen und nicht nachfragen. Besonders günstig ist, wenn die Massen glauben, dass ein Experte jemand ist, der unverständliche Dinge von sich gibt. Dann kann auf der inhaltlichen Ebene keine Kritik mehr kommen.

Günstig ist auch, wenn die Hierarchie als unantastbar angesehen wird und Menschen, die Vorgaben hinterfragen, von ihresgleichen zurückgerufen werden.

Diese Rahmenbedingungen lassen sich nicht von jetzt auf gleich etablieren. Aber im Laufe der Zeit schon.

Link
10 Strategien der Manipulation – anhand konkreter Videobeispiele aus der Coronazeit. Ein Film von Rabbit Research auf odysee.com.

 

Möglichkeiten der Bundesregierung

Dokumenten-Leak: Wie die Bundesregierung an einer „Narrativ-Gleichschaltung“ zum Ukraine-Krieg arbeitet – Teil 1, auf nachdenkseiten.de. ( Teil 1, Leserbriefe Teil 1, Teil 2 )
Was ist davon zu halten?
Stellt sich die Frage, ob das Dokument echt ist. Vielleicht ließen sich zur Verifikation Details in Übereinstimmung mit anderen Dokumenten bringen. Ich finde, dass der beobachtete Einheitsbrei in der öffentlichen Diskussion dafür spricht, dass es diese Maßnahmen gibt.
Der konkrete Fall des Ukrainekrieges ist für die Argumentation hier jedoch nicht so wichtig. Wichtig ist, dass gezeigt wird, welche Möglichkeiten die Bundesregierung hat, auf die gesellschaftliche Debatte Einfluss zu nehmen -> weit jenseits von Regierungserklärungen und Pressemitteilungen.

Links
Mehr zur Bundesregierung: Akteure der Krise -> Bundesregierung

 

Medien

Die Medien müssen mitspielen. Wenn die Medien eine offene Diskussion fördern, dann kann von oben nicht irgendwas durchgesetzt werden. Gibt es Hinweise darauf, dass die alten Medien sich für Propagandazwecke zur Verfügung stellen?

  • Daniele Ganser beschreibt in seinem Buch Illegale Kriege etwa ein Dutzend Kriege der Nato nach dem zweiten Weltkrieg. In allen Fällen wurde der eigenen Bevölkerung ein Kriegsgrund präsentiert, der erlogen war. Beispiel die Brutkastenlüge für den ersten Irakkrieg. Die Krankenschwester, die die entsprechende Aussage gemacht hat, hat sich später als Angehörige der Kuweitischen Oberschicht entpuppt. Und die Medien haben diese Lügen verbreitet. Das deutet für mich auf ein lange eingespieltes Verhältnis von den Medien zumindest in der westlichen Welt und dem Militär hin.
  • Eine Propagandaanalyse von einer Sendung des Schweizerischen Fernsehens und des ZDF im Zusammenhang mit dem Syrienkonflikt von Swiss Policy Research. Da wird subtil und gezielt weggelassen und zugespitzt.

 

Wie wird das also organisiert, dass die Medien so homogen Berichten? Ich fand mich ja schon als so eine Art Investigativjournalist, dass ich den Zusammenhang von den Kriegslügen und den Medien, die diese verbreiten, hergestellt habe. Aber es gibt noch sehr viel mehr zu entdecken.

Zunächst die naheliegenderen Mechanismen. Eine gut lesbare Darstellung findet sich in dem Beitrag Wie die Mainstream-Medien gesteuert werden, auf uncutnews.ch:

  • Eine offensichtliche Einflussnahmemöglichkeit auf Medien sind Gelder: Spenden, Anzeigen, Projekte … Was die Spenden für ein Medium insgesamt ist, ist das Einkommen für die Redakteure und Autorinnen.
  • Dann gibt es das Spannungsfeld, dass Medien zwischen kritischen Nachfragen und Zugang zu Informanten. Wenn ich jemanden interviewe und ich befürchte, dass eine kritische Frage dazu führt, dass dies das letzte Interview gewesen ist, stelle ich die Frage dann?
  • Dann gibt es die direkten Anweisungen von oben oder über Geheimdienste. Die Anrufe in Redaktionsstuben oder ähnliches. Das ist aber eher nur bei wenige großen Themen der Fall.

Und dann gibt es die sorgfältig, umfassende und langfristig aufgebaute Organisation von westlicher Propaganda. Diese zu beschreiben, leistet der Beitrag Die Propaganda-Matrix auf swprs.org.

Ausgangspunkt ist die Gründung Council of Foreign Relations (CRF) nach dem ersten Weltkrieg. Das Netzwerk umfasst Militär, Medien, NGOs, Thinktanks. Mitglieder des CFR haben wohl auch die Satzungen von UNO, Weltbank und Währungsfonds geschrieben. Bilderberggruppe und Trialaterale Kommission wurden auch vom CRF auf den Weg gebracht. Einige Appetithappen aus dem Text:

„Die erfolgreiche Umsetzung einer geopolitischen Strategie – in Friedens- und insbesondere in Kriegszeiten – wäre undenkbar ohne die wirkungsvolle Beein­flussung der öffentlichen Meinung. Autoritäre Staaten sind hierfür meist auf direkte Regierungs­propaganda angewiesen, die indes oft rasch an Glaub­würdigkeit verliert. Der Council ging dies klüger an: Mit seinen inzwischen knapp 5000 Mitgliedern baute er ein scheinbar vielfältiges und unabhängiges Informations­system auf, in dem jedoch nahezu alle relevanten Quellen und Bezugspunkte von Mitgliedern des CFR und seiner Partner­organisationen kontrolliert werden.“

(„Ein scheinbar vielfältiges und unabhängiges Informationssystem“ – da ist es wieder, das Thema mit den weißen Pfoten.)

Die traditionellen Medien in (West-)Deutschland wurden nach dem Krieg in einem alliierten Lizenzverfahren gegründet und mit sorgfältig ausgewählten Verlegern und Chefredakteuren
besetzt – Strukturen, die sich über verwandtschaftliche und andere Beziehungen bis heute erhalten haben. Nebst der Bilderberg-Gruppe und der Trilateralen Kommission erfolgt die Einbindung und Sozialisierung der führenden deutschen Medienleute dabei insbesondere über die sogenannte Atlantik-
Brücke […]

„Um die langfristige Kohärenz dieser Medienmatrix sicherzustellen, ist jedoch zusätzlich ein äußerer Ring erforderlich, der die Medien mit geeigneten Informationen, Sichtweisen und Deutungsmustern versorgt. Dieser äußere Ring besteht aus transatlantischen Regierungen, Militärs, Geheimdiensten, NGOs, Denkfabriken und Experten sowie Nachrichten- und PR-Agenturen […]“

 

In Frage kommende Organisationen

Wenn die ganze Coronakrise geplant war, dann muss das ja weltweit organisiert und durchgesetzt worden sein. Und zwar auf eine Art und Weise, die auch Parlamente und Regierungen mit auf Kurs bringt. Dazu braucht es Organisationen, die international Einfluss haben. Medien kommen in Frage. Gibt es dafür weitere Kandidaten, die in Frage kommen?

 

 

> WEF

Ein weiterer Ausgangspunkt für eine Recherche nach Organisationen, die ein weltweites Verbrechen orchestrieren könnten, ist das World Economic Forum (WEF), in dem etwa 1.000 globale Unternehmen Mitglied sind. Als Gründer wird Klaus Schwab angegeben, aber vorbereitet haben es andere (siehe Beitrag auf unlimitedhangout.com). Ihre politische Bedeutung und ihren Willen, die Politik zu beeinflussen, lässt sich daran erkennen, dass ihre Treffen in Davos als „Königmacher“ gelten, Königsmacher heißt, bisher in der 2. oder 3. Reihe stehende Menschen, die zu einem solchen Treffen eingeladen werden, bekommen oft in der darauffolgenden Zeit wichtige Posten. Beispielsweise war Jens Spahn 2017 eingeladen und wurde 2018 Gesundheitsminister (Quelle wikipedia.org). Der WEF hat ein Young Global Leaders Programm, mit dem sie politische Nachwuchskräfte in ihrem Sinne schulen und gezielt die Regierungen durchsetzen wollen (norberthaering.de).
Absolventen dieses Programms in der deutschen Politik waren laut einer Aufstellung auf maloneinstitute.org (Exceltabelle): Karl-Theodor zu Guttenberg, Daniel Bahr, Jens Spahn, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Guido Westerwelle, Andrea Fischer, Cem Ozdemir, Annalena Baerbock, Aygül Ozkan, Wolfgang Kubicki, Silvana Koch-Mehrin, Angela Merkel, Claudia Nolte (Crawford), Franziska ‚Ska‘ Maria Keller, David J. McAllister, Philipp Missfelder, Peter A Hintze, Mehmet Gürcan Daimagüler, Christian Wulff, Philipp Rösler.
Deutsche Absolventen in anderen Bereichen: Business 57, Banken und Finanzen 22, Consulting 5, Wissenschaft 7, NGOs 6, Kultur und Sport 7, Medien 8.

 

 

> Einige der Investmentfonds

Dann haben wir noch das Netz, dass über Firmenbeteiligungen und über Investmentfonds entsteht. In dem Video Monopoly: An Overview of the Great Reset – Follow the Money wird es anhand der Nahrungsmittelindustrie veranschaulicht. Wie zahlreiche Unternehmen und Marken unter dem Dach einer größeren Firma zusammengefasst sind, beispielsweise Pepsico. Und dann lässt sich nachsehen, wer die Anteilseigner von Pepsico sind. Das sind in den vorderen Plätzen Blackrock und Vanguard. Diese Topinvestoren sind auch bei Coca-Cola und anderen Nahrungsindustrien investiert. Dieses Muster zieht sich durch die gesamte Wirtschaft.

 

 

> Einzelpersonen, Familien, Dynastien

Dann haben wir noch Einzelpersonen oder Familien, die mit ihrem Vermögen massiv Einfluss ausüben können, wenn sie Leute finden, die sie bestechen können. Oder die in ihrem Sinne agieren nach dem Motto „Wes Brot ich ess, des Lied ich sing“.
Aus welchem Grund auch immer fand beispielsweise die Bill&Melinda Gates Stiftung, dass 750.000$ für zwei Projekte beim RKI eine gute Geldverwendung darstellen. Die Stiftung verteilte im Jahr 2020 etwa 5,8 Milliarden Dollar, also 5.800 Millionen. Thomas Röper hat auf seinem Blog Anti-Spiegel eine Serie, in der er diskutiert, wie Stiftungsgelder mit welcher Wirkung verwendet werden: 1, 2, 3, 4, 5, 6. Siehe zu Gates auch Beitrag Akteure der Krise: RKI & Co.

 

 

> weitere internationale Organisationen

Und wenn sich dann auf Seiten der UN Postings mit dem Titel Hunger ist gut für die Weltwirtschaft erscheinen können, dann sieht das nicht danach aus, dass diese Institution uns verteidigen wird, oder?

 

 

Soweit als Andeutung dafür, dass es Menschen und Organisationen gibt, die langfristig damit beschäftigt waren Beeinflussungsstrukturen aufzubauen.

Links
Das Who’s Who des „Great-Reset“-Plans auf uncutnews.ch.
 
Buch: Hermann von Bering (2020): Die Corona-Lüge. S. 239-276. 

 

 

 

Motive

Die Motive für so eine weltweite Agenda sind für mich nicht eindeutig. Und auch nicht ganz nachvollziehbar. Aber die Motive müssen ja nicht stringent logisch sein, um Wirksamkeit zu entfalten. Es gibt ja immer wieder Gesellschaftssysteme, die mit erkennbaren inneren Widersprüchen zusammengebrochen sind.

Ich würde sage, es hat was mit Beherrschen und Versklaven zu tun. Menschen halten wie Hühner. Bodenhaltung mit Handy vielleicht. Und es gibt glaube ich so eine Faszination für das Aufgehen der Menschheit in einem technisch-biologischen Riesenorganismus (Internet of Bodies).

Dann gibt es noch das Motiv der Bevölkerungsreduzierung. Was dafür der Grund ist, habe ich noch nicht verstanden. Als Hypothesen habe ich gehört, dass die Umwelt mit weniger Menschen einfacher stabil zu halten ist. Oder dass weniger Menschen sich leichter kontrollieren lassen. Vielleicht hassen sie auch einfach Menschen und wollen nicht mehr Menschen leben sehen, als sie als Sklaven brauchen.

Gibt es Beweise dafür? Sagen wir, Hinweise:
Für die Mensch-Maschine Phantasien siehe das Video unten im Abschnitt Mit den Worten eines Komikers.
Die Bevölkerungsreduzierung klingt immer mal wieder an. Beispielsweise bei Bill Gates. (Akteure der Krise: RKI & Co)
Für die Versklavungsbestrebungen schau nochmal den Beitrag zu Überwachungsstaat 2.0.

Update 2023-01: In diesem Text wird folgende Zielhierarchie besprochen: Coronakrise verdeckt Zusammenbruch des Finanzsystems. Zusammenbruch des Finanzsystems benutzt, um die Welt umzugestalten. Repocalypse auf unbecoming.substack.com.

Update 2024-05: Eine Erzählung von Herrschaft und Kontrolle vom Feudalismus bis zum Coronaregime und dem Versuch eines „Great Reset“, auf tkp.at.
Dazu ein Link zu Demokratie als immerschon Oligarchie, auf apolut.net.

 

 

Auch ein Motiv: Aufgeilen an Zerstörung

Kannst du das spüren, wie es ist, Leid und Zerstörung zu organisieren und sich vielleicht noch daran zu laben? Nein? Viele sagen, sie können sich das nicht vorstellen. Ich kann es. Was mich schon auch erschreckt. Ich frage mich, woher ich das weiß, und warum in mich da hineinfühlen kann. Das Laben an den Schmerzen anderer ist in diesem Leben nicht mein Weg: Diesmal geht es um Verbindung und miteinander . Und doch ich kenne auch die andere Seite:

[Triggerwarnung, grausame Schilderung in diesem Abschnitt!] Die Freude am Peinigen. An der Angst in den Augen, der Panik, das Betteln um Verschonung. Am Verfolgen und Zuschlagen bis der Tod die armen erlöst. Die Energie, die diese Art von Aufgeilen liefert, hält allerdings nicht lange vor und braucht schnell weitere Gräueltaten. Es geht auch subtiler. Zum Beispiel Masken verordnen und sich daran freuen, wie die Kinder halb daran ersticken und vor lauter Sauerstoffmangel verblöden. Und ihnen dann noch einreden, sie tun es für ihre Gesundheit. Toll. Toll ist ja auch dieses Willkommensritual auf der Erde: Das Neugeborene an den Beinen hochheben, die Oberschenkel dabei aus den Hüftpfannen ziehen und einen Klapps auf den Hintern geben, damit es schreit. Um zu testen, ob es lebt! Woran soll man das sonst erkennen können! (Wobei ich bei dem letzten Beispiel doch stärker mit dem Neugeborenen fühle, als mit der sadistischen Freude an diesem Ritual.)

Ein Teil der Aufgeil-Energie kommt aus dem Schmerz der Opfer. Ein anderer Teil aus der gefühlten Überlegenheit als Täter und Organisator des Grauens. Damit verbunden ist auch eine Verachtung für die Opfer. Sie sind eben Opfer und gehören nicht dazu, zum Kreis der Täter, die wissen, was gespielt wird und wie. Es gilt fressen und gefressen werden.

Letztendlich ist es glaube ich eine Entscheidung für den Weg in der Verbundenheit und Extase mit den göttlichen Dimensionen des Seins, oder der Loslösung von der Quelle. Im Fall des Loslösens braucht es dann Beute, um an Energie zu kommen.

 

 

Vorbereitungsspuren für die C-Krise

Ein kleines Intro zu dem Thema von Stefan Homburg auf weltwoche.ch.

Es gibt ein paar schöne Dokumentationen, die die Vorbereitungen zur Coronakrise dokumentieren.

 

Paul Schreyer (2021): Chronik einer angekündigten Krise, Wie ein Virus die Welt verändern konnte.
Schreyer gelingt es in seinem Buch, dieses heiße Thema völlig entspannt darzulegen. So dass es möglich ist, sich seine eigenen Gedanken und Emotionen dazu zu machen. Zu dem Buch gibt es ein Video auf youtube: Paul Schreyer: Pandemic simulation games – Preparation for a new era? Er stellt unter anderem die „Biosecurity“-Politik vor und 4 Planspiele zur Pandemie-Vorbereitung seit dem Jahr 2000.

Kommentar von Mike Yeadon zu den Planspielen (Telegramkanal http://t.me/robinmg):
„In every [previous pandemic simulation], what they didn’t do [was worry] about how they would treat people and how they would take care of them and keep the panic down… Again [in Event 201], they never talked about how to treat people. It was only [about] how to take control of the narrative, crush disinformation, and get people jabbed.“
(deutsch: „In allen vorausgegangenen Pandemiesimulationen, was sie nicht gemacht haben ist, sich darum zu kümmern, wie die Menschen behandelt werden und wie die Panik gebändigt werden könnte … Dasselbe im Event 201, sie haben nie darüber geredet, wie Menschen behandelt werden können. Es ging immer nur darum, wie das Narrativ zu kontrollieren ist, wie Disinformationen zerstreut und die Menschen geimpft werden.“)

 

Robert F. Kennedy Jr (2022): Das wahre Gesicht des Dr. Fauci. Bill Gates, die Pharmaindustrie und der globale Krieg gegen Demokratie und Gesundheit. Minutiös beschreibt er, wie in den USA in den letzten Jahrzehnten eine riesiger Politik-Pharma-Medizin-Sumpf angelegt worden ist.
Aus dem Teasertext des Klopp-Verlags: „Als Direktor des National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) gibt Dr. Anthony Fauci jährlich 6,1 Milliarden Dollar an Steuergeldern für die wissenschaftliche Forschung aus. Das erlaubt ihm, die Themen, deren Inhalte und die Ergebnisse der wissenschaftlichen Gesundheitsforschung auf der ganzen Welt zu diktieren.“

 

Heiko Schöning (2021): Game Over, Covid-19 | Anthrax-01. Das Buch lässt sich beispielsweise über die Website seines Wirkraft-Instituts erwerben. Schöning untersucht die Anthrax-Anschläge, die rund um den 11. September 2001 stattgefunden haben. Er zeigt, dass die offizielle Erzählung nicht mit den Fakten in Einklang zu bringen ist. Und wie Strippenzieher von damals heute bei den Coronaimpfstoffen wieder am Ruder sitzen. Ein Interview mit dem Autor gibt es auf apolut.net. Spannend finde ich auch die Frage (Minute 31:50): Die brauchen Tote und Leichen um ihr Narrativ durchzubringen. Wie schaffen die das? Antwort: Medizinische Überversorgung und Unterversorgung. Beispiel Hydroxychloroquin-Studien mit tödlicher Überdosierung.

 

Thomas Röper hat zwei Bücher zum Thema geschrieben:
INSIDE CORONA – Die Pandemie, das Netzwerk & die Hintermänner. Das Buch beruht auf einer Vernetzungsanalyse eines unbenannt bleiben wollenden ITlers, der öffentlich verfügbaren gründlich zusammengetragen hat und mit einer Software aufbereitet hat, die normalerweise bei Ermittlungsarbeiten verwendet wird. Interviews dazu hier und hier. In letzterem Beitrag gibt es auch einen Link zu dem Vernetzungsdokument.
ABHÄNGIG BESCHÄFTIGT – Wie Deutschlands führende Politiker im Interesse der wirklich Mächtigen handeln

 

Zeichen für Coronabetrug

Weigerung, Sachverstand anzuhören: Vor der Coronakrise etablierte Wissenschaftler wurden zu den Maßnahmen nicht nur nicht gehört, sondern diffamiert, wenn sie zu den Maßnahmen kritisch Stellung nahmen oder Alternativen vorschlugen. Es waren aktive Schritte entgegen der üblichen Diskussionsnormen notwendig, um die entsprechenden Stimmen und Analysen aus der öffentlichen Diskussion zu halten.

Link
Update 2023-01: Sieben Zeichen des Corona-Betrugs auf tkp.at

 

Mit den Worten eines Komikers

 

gepostet am 2022-07-29
weiter ->

Kommentare

- beitragsbezogen
- begründen
- Quelle angeben und Verweise auf andere Seiten erwünscht, mit Erläuterung, was dort zu finden ist und warum von Interesse.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.