Mehr impfen – mehr Corona?

Lässt sich Sars-Cov-II kleinimpfen?

 

Die Hoffnung, die in die Impfung gesetzt wird, beruht darauf, dass das Immunsystem durch die Impfung gestärkt und so Sars-Cov-II gestoppt würde. Aber es könnte doch auch sein, dass durch das Massenimpfen resistente Varianten selektiert werden?

 

 

Massenimpfung und neue Varianten

Ein Argument für die Impfung war, dass die Ausbreitung des Virus durch das Impfen von möglichst vielen Menschen eingedämmt werden könnte. Die Idee dabei ist, dass die Impfung das Immunsystem der Gimpften gegen Sars-Cov-II stärkt und damit Sars-Cov-II insgesamt weniger Wucht hat. Damit dieses Idee aufgeht, muss das Virus einigermaßen stabil sein und darf sich nicht zu schnell ändern. Es ist also eine statische Sichtweise von Sars-Cov-II.

Es gibt auch eine dynamisch-evolutorische Sichtweise auf Sars-Cov-II. Ähnlich wie anderen Erkältungsviren ist es in dieser Sichtweise mutationsfreudig. Wenn jetzt viele Menschen mit demselben Impfstoff geimpft werden, dann führt das dazu, dass einfach dazu, das sich resistente Varianten ausbreiten. Die Impfung verschafft in dieser Sichtweise nur einen kleine Zeitgewinn, bis sie wieder wirkungslos wird.

Aus welchem Grund auch immer wird dieser dynamisch evolutionäre Aspekt bei der Diskussion der Massenimpfung nur ganz selten thematisiert. Dabei müsste das Prinzip jedem, der mal Antibiotika genommen hat, bekannt sein (Antibiotika richtig einnehmen – was heißt das für Massenimpfungen?). Bei Antibiotika sagt jeder Arzt: „Bis zu Ende nehmen. Sonst entstehen resistente Varianten“. Wenn die Einnahme von Antibiotika Einfluss auf die Bakterienentwicklung hat, dann liegt es doch nahe, dass eine weltweite Impfkampagne Einluss auf die Entwicklung von Sars-Cov-II hat. Jedenfalls dann, wenn nicht sichergestellt ist, dass Geimpfte das Virus nicht mehr weitergeben.

Was sagt die Empirie? Wie hängen Impfquoten und Coronafälle zusammen?

 

Länder — Impfquoten — Inzidenzen

Also, wie schaut es aus? Was sagen die Daten?

Simon hat eine passende Darstellung zusammengestellt. Die Daten stammen von Johns Hopkins University. Die Länder werden nach ihren durchschnittlichen Impfquoten 4 Gruppen zugeordnet, von durchschnittlich < 1 geimpft, 1 – 1,5 mal geimpft, 1,5 – 2 mal geimpft und 2x und mehr geimpft. Die Abbildung ist ein Post aus dem Telegramkanal „Dr. Simon (https://t.me/goddek, Website https://www.goddeketal.com/about/)“. Ich habe die Daten nicht geprüft. In roter Schrift ist eine %-Steigerung angegeben. Wenn ich das richtig interpretiere, dann ist es die Steigerung der Winterwelle von 2022 gegenüber der Winterwelle von 2021. Heraus kommt folgendes:

Zunächst fällt auf, dass in allen Gruppen, egal ob wenig oder viel geimpft, die Inzidenzen im Winter 2022 höher sind als im Winter 2021.

Wie ist die Steigerungsangabe zu verstehen? Nehmen wir zum Beispiel die Abbildung für die wenig geimpften Länder oben links (Low vax). Im November und dann nocheinmal im Frühjahr machen diese Länder eine Welle durch mit Inzidenzen von etwa 500. Anfang 2022 gibt es wieder eine Welle, die ist höher. Im Schnitt, für mein Auge, sagen wir 900. Wieviel % Steigerung ist das? 500 sind 100% Ausgangsbasis, 300 davon sind 60%, macht eine Steigerung von 60%. In der Abbildung sind 87% angegeben, was darauf hindeutet, dass entweder die optische Gewichtung täuscht oder etwas anders gewichtet worden ist. Aber das Prinzip ist klar, oder? Für die anderen Abbildungen lassen sich entsprechend größere Steigerungen berechnen.

Die Y-Achsenskalierung ist in den 4 Abbildungen unterschiedlich. Um die unterschiedlichen Steigerungen visuell besser beurteilen zu können, werden nun die Y-Achsen auf den gleichen Maßstab gebracht. Ich nehme nur die erste und die vierte Gruppe zum Vergleichen:

2020 und 2021 verlaufen die Inzidenzen mal hier höher mal dort. Anfang 2022 sind die Inzidenzen in den Ländern mit hoher Impfquote deutlich höher: Die Steigerung der Inzidenzen ist in den Ländern in denen viel gimpft worden ist deutlich höher als in den Ländern, die wenig geimpft haben!

In die gleiche Richtung geht ein Befund einer Harvard-Studie von Ende September 2021, die viel zitiert worden ist (Increases in COVID-19 are unrelated to levels of vaccination across 68 countries and 2947 counties in the United States). Abbildung 1 zeigt den Zusammenhang von Impfquote zu Inzidenz für 68 Länder:

Für ein Update mit Zahlen vom Sommer 2022 siehe tkp.at.

Für Deutschland sieht es Anfang Juni 2022 wie folgt aus. Abgebildet ist die 7-Tage-Inzidenz in Abhängigkeit der Boosterquote für die Bundesländer:

Bundesländer: Inzidenz und Boosterquote (%). Quelle für die Daten hier.

Zu erkennen ist, dass die Inzidenzen um so höher sind, je mehr geboostert worden ist.

Weitere Untersuchungen dieser Art:
Juni 2022 Beitrag von Rießinger auf reitschuster.de
Juli 2022 Länder BRD, Piksquote gesamt, Boost1, Boost2 auf tkp.at

Alle drei Befunde sprechen dafür, dass Fall a) „Statische Betrachtung des Virus“ keine gute Erklärung für das Geschehen bietet. Es sieht eher danach aus, dass schnell resistente Varianten entstanden und selektiert worden sind.

Update 2022-12-21: Neue Studie im Umlauf. 50.000 Mitarbeiter:innen einer Gesundheitseinrichtung – Cleveland – von denen sowohl die Infektionsgeschichte mit SARS-COV-II bekannt ist als auch die Impfgeschichte. Beobachtung der Infektionen Herbst 2022. (Effectiveness of the Coronavirus Disease 2019 (COVID-19) Bivalent Vaccine. Eine weitere Studie der Celeveland-Clinic von Juni 2023 hier.) Ein Ergebnis: Je mehr Dosen jemand hat, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit eine Coronainfektion zu bekommen.

Figure 2. Die schwarze Linie unten 0 Dosen. Die rote 1, die grüne 2, die blaue 3 Dosen.

 

Aber wir haben ja nicht nur keine Verbesserung in den Ländern mit hohen Impfquoten, sondern sogar eine Verschlechterung. Wie kann das sein?
Siehe dazu Impfwirksamkeit gefährdenden Nebenwirkungen, Erklärungsmöglichkeiten für negative Impfeffektivität.

 

Fazit: Endlose Wellen durch Massenimpfen

Nicht sterile Massenimpfung gegen ein Virus, das relativ veränderlich ist, in eine pandemische Lage führt zur Selektion resistenter Varianten. Dieser Fall scheint bei den Corona-Impfungen vorzuliegen.

Corona-Massenimpfung führen damit dazu, dass die Impfungen schnell ihre Wirksamkeit verlieren. Damit wird auch das Anliegen die vulnerablen Gruppen zu schützen konterkariert. Wären nur die vulnerablen Gruppen geimpft worden, dann wäre weniger schnell und weniger einheitlich resistente Varianten selektiert worden und die Gimpften hätten einen länger andauernden Schutz gehabt.

Massenimpfungen mit den Spike-Impfstoffen führt dazu, dass nach relativ kurzer Zeit die Inzidenzen umso größer sind, je mehr geimpft worden ist. Dies ist ein Hinweis auf unerwünschte wirksamkeitsgefährdende und immunschwächende Nebenwirkungen.

Kurz: Corona-Massenimpfungen führen zum Gegenteil des öffentlich verlautbarten Zwecks.

 

Hinweis auf eine Studie von Anfang 2022, sowie Links zu weiteren 7 Untersuchungen, die auf eine negative Wirkung der Impfstoffe weisen: https://stevekirsch.substack.com/p/new-big-data-study-of-145-countries

Pandemie der Geimpften: In den am besten geimpften Gebieten der USA ist die Rate der Covid-Infektionen deutlich höher als in den am wenigsten geimpften Gebieten

Eine Aufbereitung des Zusammenhangs von Impfquote, Testzahlen und Inzidenz für die österreichischen Bundesländer (www.tkp.at).

Inzidenzen von 3-fachgeimpften, 2-fachgeimpften und ungeimpften für Frühjahr 2022 in Israel: Daten aus Israel zeigen neuerlich: Impfung schützt nicht vor Covid.

Update 2022-10: Eine Studie von moderna mit Daten vom ersten Halbjahr 2022. Mal eine Studie nicht als Ländervergleich, sondern ein Vergleich geimpft – ungeimpft. Die Studie deckt eine Reihe von Varianten von BA.1 bis BA.5 ab. Für alle Varianten nach BA.1 kommt die Studie zum Ergebnis, dass 3-fach Geimpfte 150 Tage nach der Impfung anfälliger für eine Infektion werden als Ungeimpfte (Abbildung 2, links).

 

Unerwartete Folge von Massenimpfung

Kennst du Argumente, die für eine Impfung Massenimpfung sprechen, angesichts der obigen Darstellungen?

 

Update 2022-012-27: Überarbeitung Einleitung
gepostet am 2022-03-07
weiter ->

Kommentare

- beitragsbezogen
- begründen
- Quelle angeben und Verweise auf andere Seiten erwünscht, mit Erläuterung, was dort zu finden ist und warum von Interesse.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.